Mona di Orio by Fredrik Dalman

Dojima

Der Name Dojima erinnert an den 1697 in Osaka durch die Samurais gegründeten „Rice Exchange“. Reis wurde hier erstmalig als Zahlungsmittel eingesetzt, das dieser Institution die Funktion eines Vorläufers moderner Bankensysteme verlieh. Im Zentrum dieses Duftes steht das Reiskorn mit seinen subtilen, pudrigen Qualitäten. Feinste florentinische Iris, tiefgründiges Labdanumharz, Salbei, Jasmin und indisches Sandelholz nehmen uns gefangen und fesseln uns mit geheimer Macht. Für mich ist dieser Duft ein wunderbares Beispiel, dass eine gewisse Pudrigkeit nicht zwingend nur als feminin wahrgenommen werden kann. Ein ausgesprochen moderner und komplexer Duft für die Dame oder den extravaganten Herrn.